Berufsunfähigkeitsrente

Die Arbeitskraft ist unersetzlich. Die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit ist für jeden von uns ein wertvoller Besitz. Sie ist für die meisten Menschen die wesentliche Voraussetzung, um wirtschaftliche Ziele zu erreichen bzw. den Lebensstandard zu sichern. Die Arbeitskraft kann in unserer schnelllebigen Zeit trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nur bedingt geschützt werden. Daher hat der Schutz vor wirtschaftlichem Schaden oberste Priorität.

Die Fakten

Zur Zeit erhalten in der Bundesrepublik Deutschland rund 2 Millionen Männer und Frauen aus der Sozialversicherung eine Rentenleistung aufgrund verminderter Erwerbsfähigkeit. Jahr für Jahr werden über 250.000 Männer und Frauen berufs- oder erwerbsunfähig im Sinne der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) und erhalten erstmalig Rente. Jedes Jahr trifft es ca. 1 % der versicherten Erwerbstätigen - innerhalb von 25 Jahren folglich 25 % - also wird jeder 4. (!) berufs- oder erwerbsunfähig.

Und es kann jeden von uns treffen, zu jeder Zeit. Heute, morgen, übermorgen.

Die häufigsten Ursachen für den Verlust der Arbeitskraft sind Erkrankungen des Bewegungsapparates, Nervenkrankheiten und psychische Be-schwerden sowie Herz- und Kreislauferkrankungen. Und das, obwohl das Bewusstsein für gesundheitliche Vorsorge in den letzten Jahren stetig zugenommen hat, eine gesunde Lebensführung für immer mehr Menschen wichtig ist. Unfälle hingegen machen beispielsweise gerade 3 % der Invaliditätsfälle aus. Selbst bei der jüngeren Altersgruppe (unter 40 Jahre) liegt der Anteil der Unfälle lediglich bei 7 %.

Berufsunfähigkeitsrente - Ursachen

Die private Absicherung bei Berufsunfähigkeit ist unerlässlich, solange Sie Ihren Lebensunterhalt aus den Einkünften Ihrer beruflichen Tätigkeit bestreiten.

Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) zahlte 2007 im Durchschnitt folgende Erwerbsunfähigkeitsrenten :

WEST 761,- EUR monatlich
OST 656,- EUR monatlich

Die Berufsunfähigkeitsrente beträgt davon 2/3.

Die GRV sichert lediglich eine Grundversorgung. Zudem wurden die Leistungen zum 01.01.2001 reduziert.

Berufsunfähigkeitsrenten (BU) werden nur noch Personen gewährt, die zum Reformbeginn am 01.01.2001 das 40. Lebensjahr bereits vollendet haben. Bei Rentenbezug vor dem 60. Lebensjahr wird die BU-Rente um 10,8 % gekürzt.

Unter 40-jährige erhalten zukünftig nur noch eine Erwerbsminderungsrente (EMI). Sie ist abgestuft in eine volle und teilweise EMI. Die volle Rente erhält nur, wer nur noch weniger als 3 Stunden täglich arbeiten kann. Auf die berufliche Qualifikation kommt es dabei nicht an. Jede Tätigkeit ist künftig zumutbar.

Die Art und Höhe der privaten Absicherung sollte sich an Ihren persönlichen Ansprüchen orientieren.

Bei der Auswahl der richtigen Versicherung sind neben einem günstigen Beitrag die Versicherungsbedingungen von entscheidender Bedeutung. Was nützt Ihnen das billigste Angebot, wenn Sie im Krankheitsfall keine Rente bekommen ?

Wir beraten Sie gerne !

Harald Friess Versicherungsbüro & Kapitalanlagen GmbH & Co. KG · Rintheimer Straße 48 · 76131 Karlsruhe
Telefon 0721 - 61 10 79 · Telefax 0721 - 62 15 18 · E-Mail info@verskap.de · www.verskap.de